LaSuby
 



LaSuby
  Startseite
    schwarze Tränen der Nacht
    Leben ohne Liebe
    Lebens Chaos
    Item of the week
    purer Alltag
    Lyrik
    News
    Music
  Über...
  Archiv
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   LaSuby's Phlog
   Octoculus
   Prinz
   Mishale
   Greek Tragedy
   Moonpearl
   LaSuby bei Digidiary

Add to Technorati Favorites!
Web Counter by www.webcounter.goweb.de
Web Counter by www.webcounter.goweb.de


http://myblog.de/lasuby

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Lyrik

Ich habe in deinen Spiegel geschaut,
kein Wunder, dass ich mich nicht erkannte.

Ich habe viel zu lange durch deine Augen geblickt,
kein Wunder, dass mir mein Leben fremd war.

Warum habe ich nur so lange schlafen,
wo die Welt sich doch jede Sekunde weiter dreht.

Wie konnte ich.
Wie konnte ich so leben ohne, dass in mir etwas zerbricht?

Ich konnte es nicht.
24.4.08 00:27


I want to be the skinniest bloody thing
On the face of the earth
I want to look like I could be carried
Away by the lightest breeze
I want people to have the intense urge to
Grab me and touch me
But resist it for fear they'll break
My fragile body in their passion
I want to be on the brink of floating
Off into space
I want to look so fragile it hurts others
To look at me
I want to be the most desirable untouchable
Angel that ever existed
I want people to wish they could possess me but
Know they never will
For I am like a ghost--no one can ever get
A hold of me
I slip through their fingers
I want to be tiny
So tiny
So heartbreakingly tiny
2.7.07 00:34


Wann?

Vielleicht wisst du mich eines Tages anrufen
einfach mal anrufen
weil du dich alleine fühlst
weil du daran denkst wie oft ich dich gefragt, habe wie es dir geht
und es auch so gemeint habe
wenn du das Tuten in der Leitung hörst
und ich einfach nicht abnehme
Vielleicht dann

Vielleicht wenn du lange keine Nachricht von mir erhalten hast
wenn dir lange keiner mehr ein nettes Wort geschrieben hat
du einfach meinen Namen nicht mehr ließt
du abends zu Hause bist
nichts vor hast
und dich fragst was ich gerade tue
Vielleicht dann

Vielleicht wenn du mich ewig nirgendwo mehr gesehen hast
wenn du aus dem Haus gehst und du mich nicht triffst
wenn du mich suchst und nicht finden kannst
weil du jemanden brauchst der zuhört
weil ich wirklich zugehört habe
Vielleicht dann

Vielleicht wenn du das oberflächige Gerede satt hast
wenn du irgendwann merkst was wichtig ist
wenn du daran denkst, dass ich mich von Schönheit nich habe täuschen lassen
weil ich wusste, dass Schönheit nicht alles ist
wenn du mal wieder jemanden brauchst,
jemanden der hinter die Fassade schauen kann
Vielleicht dann

Vielleicht
Vielleicht merkst du es dann
Vielleicht siehst du dann zurück
Vielleicht merkst du, wer ich war
Vielleicht fällt dir ein warum
Vielleicht siehst du ein
Vielleicht kannst du mich verstehen
Vielleicht wird dir dann klar
Vielleicht

ich bin nicht mehr da

Vielleicht dann
Vielleicht
14.6.07 00:26


Fragile

Körper zerbrechlich
Stimme aus Glas
Haut rot von Blut
Augen gefüllt mit Schmerz

Leben? Nicht heute
es kommt sicher ein weiterer Tag
Halt durch, halt nur durch mein Kind
Ein Reiter kommt
aus purem nichts

Nur noch einen Tag
dann bist du nichts..

deine eigene Stimme spricht zu dir...
jemand hört zu
Du, Dir
12.1.07 21:00


Perlen schimmern auch vortan nicht, selbst wenn das kalte Eis zerbricht

Wenn das Leben nicht deins ist
deine Seele mit niemandem spricht
fast immer allein bist
manche da sind die zuhören
und doch keiner versteht
dein leben einen ganz anderen weg geht
größter schatz die einsamkeit
verhängnis ist dein eigen leib

Wenn dein Lachen nicht deins ist
nicht dein mund der spricht
tränen die unsichtbar
und doch deutlich klar
herz das immer schwer
aus purem gold
du selbst von einer hülle umgeben
hülle aus glücklichem leben

Wenn du einst ein Geheimnis verraten
heute still bereuhst deine eigenen taten
dir wünscht du hättest es nie gesagt
doch die ganze welt soll es wissen
und doch ist es egal
er soll schmerzen und brennen
jede faser das körpers
alles soll brennen

Wenn deine Liebe stirbt
wie schlechtes essen verdirbt
der dunkle vorhang sich über dich legt
deine welt sich um keine andere
auch nicht um sich selbst verdreht
deine haut die verletzung
als hätte sie nie gespürt
hände kalt wie eis

Wenn für den Tod schon längst bereit
eine stimme sich zu dir neigt
kein wort mehr hilft
am boden des meeres
jeder ist taub für dich
stimmen hörst du nicht
schimmerndes siehst du an
Ja
Ja
weil du nie so leuchtest vortan
6.1.07 23:43


Welches Recht

Sie hatte nicht das Recht.
Ich habe dich kennengelernt als ich neu hier her gezogen bin.
Ich war 9 Jahre alt. Es war Sommer.

Von Anfang an war klar, was jetzt vergessen ist.
10 Jahre ist das nun her.

5 Jahre haben wir uns fast jeden Tag gesehen, haben wir uns immer mehr verstanden.
Wir wussten, was jetzt vergessen ist.

Wir haben uns geliebt und gehasst.
Und nach 5 Jahren war alles vorbei.
Ich kann mich nicht mehr an den Tag erinnern, als sie dich nahm.
Ich weiß nicht mehr wie sehr ich gelitten habe, als du nicht mehr nur mir gehörtest.

Die nächsten 4 Jahre waren schlimmer als alles zuvor.
Nur heimlich Nachts, da warst du mein.
Und tagsüber durfte ich nicht dein sein.

Streit und Zuneigung lagen nur ein paar Stunden auseinander.
Sie mochte mich nicht. Sie wusste das wir verbunden waren. Sie hatte die Schere stehts gut versteckt in ihrer Hand.

Du hast immer wieder gesagt und beschwört wie wichtig ich dir bin, doch nur Nachts...
Ich zweifelte an mir, dann auch an dir.

Sie hat es geschafft, Schnip, Schnap. Es war geschehen.

Sie hat mir meinen Freund genommen, meinen Liebhaber, meinen großen Bruder. Sie hat mir ein Teil vom Leben geklaut.

Sie hatte kein Recht dazu, das durfte sie nicht, warum sehe ich das, doch du siehst es nicht?

Nur eines hat sie nicht geschafft, mein Herz kann sie nicht zum stehen bringen, egal wie sehr sie das will. Es springt und pocht, immer wenn ich dich sehe. Es schmerzt und zieht wenn ich an dich denke.

Sie hatte kein Recht dich mir wegzunehmen, warum will denn kein Richter das Recht sprechen?

Warum verschließt du deine Augen?
Blick mich an. Ich weiß du siehst das selbe wie ich.

Alfi,

du warst doch eigentlich mein...
23.8.06 01:21


23.4.06 02:03

Nur Menschen die mich nicht kennen, nur Menschen die Körper und Fleisch lieben, nicht Seele nicht Geist.
1.7.06 00:03


Josh/Fabi: 12.4.06 02:51

Wenn ich ihn ansehe sehe ich Bilder vor meinen Augen die brennen wie Feuer, scharf schneiden wie Messer und mich erdrücken zu drohen wie ein schwerer Stein.
Es sind schöne Bilder. Grausame Bilder.
Bilder die ich entweder nie wieder sehen will, oder welche die ich wieder zum leben erwecken kann.

Welche Bilder sind es?
Warum tun sie so weh?
1.7.06 00:00


19.3.06 23:29

Schreiendes Gedankenwirrwarr in meinem Kopf. Sich erst zur Ruhe legend, wenn auch ich Ruhe im Schlaf gefunden habe. Wenn.

Es schmerzt allein zu sein, doch mehr schmerzt es hilflos zu sein.
Es sticht die Ungewissheit, es brennt der Zwang.
Nichts auf der Welt wird wie früher, nichts bleibt.
Kein Stein auf dem anderem, nie wieder ein und das selbe Gefühl.
Kein Moment, nicht der kürzeste Augenblick. Nichts, nichts.
Und noch nicht einmal diese Gewissheit, wird bleiben, sie wird nur wieder der Veränderung weichen.
30.6.06 23:54


In meinen Gedanken..

..träume ich davon...

Mit dir Hand in Hand durch den Regen zu laufen. Ich will neben dir einschlafen, Nachts aufwachen und dich schlafend neben mir liegen sehen.
Morgens von einem Kuss auf die Wange geweckt werden und in ein verschlafenes Gesicht blicken. Will die Uhr verstellen um noch ein bischen länger mit dir im Bett liegen zu bleiben.
Möchte dich mit einem Essen verwöhnen wenn du nach Hause kommst.
Möchte deine Haut ganz fest an meine drücken, will deine Wärme spüren. Möchte dich in den Arm nehmen wenn es dir schlecht geht und deine Arme um mich spüren wenn ich den Tränen nahe bin. Will deine Schwächen erkennen und dir meine zeigen.
Möchte dich küssen und nie wieder los lassen, will dich spüren, dich berühren.


Will mit dir lachen, hoffen, verzweifeln, vergessen, streiten, schreien, weinen, vergeben, genießen, freuen, vermissen...

27.5.06 21:48


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung