LaSuby
 



LaSuby
  Startseite
    schwarze Tränen der Nacht
    Leben ohne Liebe
    Lebens Chaos
    Item of the week
    purer Alltag
    Lyrik
    News
    Music
  Über...
  Archiv
  Downloads
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   LaSuby's Phlog
   Octoculus
   Prinz
   Mishale
   Greek Tragedy
   Moonpearl
   LaSuby bei Digidiary

Add to Technorati Favorites!
Web Counter by www.webcounter.goweb.de
Web Counter by www.webcounter.goweb.de


http://myblog.de/lasuby

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Schwärmerei

Komisch jemanden wiederzusehen, von dem man geschw?rmt hat so mit 12-13 Jahren. Christian war es, der mir in dieser Zeit nicht aus dem Kopf ging und mich Tag und Nacht besch?ftigt hat.

Ich habe noch Briefe, die ich ihm geschrieben habe, nat?rlich nie abgeschickt.
Sch?n dass er mich erkannt hat. Wirklich lustig wie unbefangen man miteinander redet. Mit 13 war ein "Na wie gehts?" gleichbedeutend mit einer Begr??ung von Brad Pitt.
Er ist 3 Jahre ?lter und mit 13 sind 3 Jahre eine riesige Kluft.

Er war mit seiner Freundin unterwegs. Blond, irgendwie leise und zur?ckhaltend, genau wie er.
Ich kann mich noch erinnern, wie ich immer von seinem sch?chternen L?cheln geschw?rmt habe.

Aus dem unnahbaren Gott ist ein ganz normaler Bekannter geworden.
Was die Zeit so mit den Dingen anstellt, schon komisch.
1.11.05 15:18


Bis in die...

Schon wieder sitze ich hier vor dem Fernseher. Schon wieder l?uft "Bis in die Spitzen".
Tobias Oertel der den Philipp in der Serie spielt, erinnert mich einfach so sehr an Fabi.
1.11.05 23:27


Counter

Hab mir einen Counter eingebaut.
Na, ja ich hab es zumindest versucht.

Er funktioniert leider nicht, also werde ich ihn erstmal wieder herausnehmen.

Hab leider keine Zeit mich weiter mit dem r?tzelhaften Buchstabensammelsurium zu besch?ftigen...

2.11.05 15:45


Das alles ändert nichts daran...


Feat. Cosmo Klein

Irgendwie mag ich das Lied.
Auch wenn es schon etwas ?lter ist. Das Video ist auch ganz O.K.

"Das alles ?ndert nichts daran"
2.11.05 18:16


Problem gelöst

So, das Counter Problem ist gel??t...
Bin irgendwie schon ein bischen stolz auf mich.

Muss leider schon wieder los zum Training, vielleicht schreib ich heute Abend noch was.
4.11.05 15:59


Es war einmal...

Die Vergangenheit ruhen lassen.

Ja, das ist einer dieser S?tze die leichter gesagt als getan sind.

Ich wei?, dass ich oft der Vergangenheit hinterher renne.
Manchmal ganz bewusst manchmal unbewusst.
Es gibt so viele Dinge die mich einfach nicht loslassen, obwohl sie Jahre her sind.

Angefangen bei meiner Kindheit. Immer wieder fallen mir Dinge ein, die mich immernoch verletzen. Situationen an die ich mich erinnere und dann anfange zu weinen.

Ich war wohl schon immer eine Person die mit der Vergangenheit nicht abschlie?en konnte.
Sie erscheint mir einfach zu wichtig, als das ich sie einfach abhaken k?nnte.

Vielleicht stimmen mich all diese Erinnerungen oft so traurig?!
Ich wei? es nicht.
5.11.05 21:25


Nachts sind alle Katzen blau

Ich hab keine lust zu arbeiten, obwohl ich fast den ganzen Tag geschlafen habe, bin ich total m?de. Mitlerweile ist es 02.00 Uhr. Die anderen feiern weiter, trinken weiter. Hier an der T?r ist es kalt und meine F??e tun auch schon weh. Eine Minute vergeht gef?hlt wie eine Stunde. Ich w?nsche mir eine warme Jacke und noch viel mehr ein warmes Bett.
Die Leute sind so betrunken. Manche finden ihr Geld nicht, fallen um und schaffen es nicht alleine wieder aufzustehen.
Komisch zu sehen was Alkohol anrichtet. Immer wenn ich das sehe, nehme ich mir vor, nie so viel zu trinken, dass es mir so schlecht geht.

Das L?cheln f?llt mir bei den dummen Anmachspr?chen echt schwer.

Dauernd schau ich auf die Uhr, aber die Zeit vergeht einfach nicht.
Nach einer Ewigkeit ist es endlich 04.30 Uhr unbd ich hab schluss. Jacke nehmen und los. Der Nacht-Express f?hrt unglaublich langsam und lange, die Leute sind aber fast noch schlimmer. Hoffentlich bin ich gleich zu Hause...
6.11.05 14:36


Gedankenmix

Hier gibt es keine mystischen Orte, ich kenne keine Stelle, an der ich eine Kiste vergraben k?nnte, die, wenn ich sie nach 20 Jahren wieder ausgraben will, noch an der gleichen Stelle liegt.

Ich habe manchmal das Gef?hl, dass es nichts gibt das mir etwas bedeutet au?er mir selbst.

Ich habe angst davor, nie jemanden so zu begeistern, so zu fesseln, dass er sich w?nscht immer bei mir zu bleiben...
7.11.05 21:57


Mittwoch, was sonst?

Mein Tag war heute irgenwie bl?d. Bl?d ist jedenfalls das Wort, welches mir als erstes einf?llt wenn ich an den heutigen Tag denke.
Schule war sinnlos und ?berfl?ssig.
Sp?ter lagen die selbstgemachten Apfelpfannkuchen einfach zu schwer im Magen und durchkreuzten meinen Di?tplan.

Die Annmache des Fahrlehrers ist fast schon Rutine.

Ja, bl?d und sinnlos.

Entscheidungen die l?ngst h?tten getroffen werden m?ssen, lasten noch immer auf meinen Schultern.


Wo ist der Retter in goldener R?stung, der mich mitnimmt, der mich aus den F?ngen des Alltags befreit und mit mir in sein Schloss reitet?

Er ist nicht da. Das Gef?hl allein zu sein breitet sich abermals aus. Hier gibt es keinen Ausweg, keinen Geheimgang in ein anderes, besseres Leben.

Vielleicht schmerzt alles so, weil ich genau wei?, dass es so ist.
9.11.05 23:39


Endlich sitze ich in der Bahn.
Den Kaffee zu Hause musste ich wegsch?tten um die Bahn nach zu erreichen. Verschwendung.

Ich bin auf dem Weg zum Training, eigentlich voher noch ein bischen Promo machen.
Mit meinem Chef hab ich seit ?ber einer Woche nicht mehr gesehen, vielleicht sollte ich ihn gleich mal anrufen. Mein K?rper hat zwar keine Lust am Wochenende zu arbeiten, aber mein Verstand meint, dass das meinem Konto gut tun w?rde.

In der Schule, die sich heute auf lediglich 2 Stunden beschr?nkte, habe ich abermals festgestellt, dass ich mich mehr und mehr von "meinen Jungs" entferne.
Die Fahrt nach dem Abi haben sie ohne mich geplant. Sie erz?hlen dauernt, dass sie glauben das es richtig genial wird und schw?rmen davon, wie gut es wohl wird.
Ich h?re ihnen zu, aber es ist jawohl klar, dass es mir wehtut.
Ein M?dchen aus der Stufe, ich w?rde sie jetzt nicht Freundin nennen, eher Bekannte, fragt heute MEINEN Philipp, wann sie genau zu ihm kommen soll, ihr w?re nach der Arbeit so gegen 23 Uhr am liebsten.
Ich habe keine Angst davor, dass er sie attraktiv findet, aber sie tut alles um Freunde zu gewinnen. Sie will meinen Platz. Sie will endlich das M?dchen sein, dass der Kumpel der 5 Jungs ist. Sie will die Person sein, die von den Jungs gefragt wird, wenn es ein Problem gibt.
Man kann die Gier danach in ihren Augen sehen.
Sie spielt immer das arme kleine M?dchen, dass besch?tzt werden soll. Sie ist das Gegenteil von mir. Immer wieder macht sie mich schlecht und sagt ich w?rde sie so schlecht behandeln. Sind meine Jungs dann mal nicht dabei, fragt sie ob wir nicht mal etwas zusammen machen wollen und ob sie mich anrufen k?nnte.
Vielleicht h?rt es sich kindisch an, aber ich merke doch, wie sie versucht aus meinen Freunden ihre zu machen.
Andere haben auch schon gesagt, dass sie alles machen w?rde, Hauptsache sie h?tte mal wirkliche Freunde.
Warum versteht sie nicht, dass das nicht geht, wenn sie sich einfach so dazwischen dr?ngt?
Ich bin genervt von ihr, genervt von den Jungs, dass sie auf die Besch?tzernummer hereinfallen.
Vielleicht sollte ich loslassen, die Jungs sollen selber entscheiden, wie wichtig ich ihnen noch bin, aber ich denke ich habe das Recht dazu, traurig zu sein...
10.11.05 18:10


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung